Mit dem 1991 in Kraft getretenen Kinder- und Jugendhilfegesetz wurde für die öffentlichen Träger der Jugendhilfe in § 80 SGB VIII erstmals die örtliche und die überörtliche Jugendhilfeplanung als verbindliche Aufgabe der öffentlichen Jugendhilfe eingeführt. Es wurde zwar bereits vorher vereinzelt Planung betrieben, aber nun erfolgte eine detaillierte gesetzliche Regelung mit Vorschriften zum Inhalt und zum Verfahren der Jugendhilfeplanung sowie zur Beteiligung der freien Träger an der Durchführung dieser Planung.

Jugendhilfestatistik

Grundlegende empirische Daten für jugendhilfeplanerische Zwecke wie für die fachliche Weiterentwicklung der Jugendhilfe sollen mit der Jugendhilfestatistik gewonnen werden. Sie ist im 9. Kapitel (§§ 98- 103 SGB VIII) des Kinder- und Jugendhilfegesetzes geregelt. Im Wesentlichen werden folgende Daten gesammelt:

  • Hilfen zur Erziehung
  • Inobhutnahme
  • Adoption
  • Amtspflegschaft, Amtsvormundschaft, Beistandschaft
  • Kinder und Jugendliche in Familienpflege
  • sorgerechtliche Maßnahmen
  • Angebote der Jugendarbeit
  • Einrichtungen, Behörden und Geschäftsstellen in der Jugendhilfe
  • Personal in der Jugendhilfe
  • Ausgaben und Einnahmen der öffentlichen Jugendhilfe (§ 98 SGB VIII)

Über Häufigkeiten und Zeiträume der Erhebungen gibt § 101 SGB VIII Auskunft.
Absatz 1 sieht für die meisten Bestimmungen des SGB VIII jährliche Erhebungen vor. Lediglich bestimmte Angebote aus der Jugendarbeit und ausgewählte Daten zu Einrichtungen, Behörden und Geschäftsstellen in der Jugendhilfe sowie zu den dort tätigen Personen sind 4-jährlich zu erheben. Im Bereich der einjährigen Erhebungen sind bei den Hilfen zur Erziehung außer Haus (§§ 32 - 35 SGB VIII) seit 2007 jährliche Bestandserhebungen vorgeschrieben, wovon eine erhebliche Verbesserung der Datenqualität zu erwarten ist. Mehrjährige Erhebungen wurden zur Vermeidung von Belastungsspitzen auf verschiedene Startjahre verteilt.

Die Erhebung und Auswertung der Daten erfolgt durch das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Die Ergebnisse werden in folgenden wiederkehrenden Berichten veröffentlicht:

  • Kinder- und Jugendhilfe in Bayern. Teil I: Erzieherische Hilfen
  • Kinder- und Jugendhilfe in Bayern. Teil IV: Ausgaben und Einnahmen der Jugendämter
  • Einrichtungen und tätige Personen in der Jugendhilfe in Bayern

Seit dem 1.1.2006 werden zudem auf Anregung der Bayerischen Jugendamtsleitungen im Rahmen des Projekts JUBB (Jugendhilfeberichterstattung Bayern) Fallzahlen aus besonders kostenintensiven Bereichen der Jugendhilfe erhoben. Die Teilnahme erfolgt über eine freiwillige Verpflichtung, daher erzielt JUBB derzeit noch keine flächendeckenden Bayernergebnisse. Erste Auswertungen hierzu wurden im Jahresbericht 2007 veröffentlicht. Ziel des Projekts ist es, die Jugendhilfeplanung vor Ort mit Zahlenmaterial für eine fundierte, vorausschauende Planung zu versorgen


Soziografische Daten

Insbesondere für planerische Zwecke sind Statistiken hilfreich, die über die Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen und über die Lebensverhältnisse von Familien Auskunft geben, z. B. Altersaufbau der Bevölkerung, Geburtenentwicklung, Größe der Familienhaushalte, Zusammensetzung der Familien, Schulbesuch und Schülerverteilung, Ausbildungsplätze, Wohnverhältnisse, Einkommensentwicklung. Auch hierbei wird in der Regel auf die Datensammlungen der statistischen Ämter zurückgegriffen werden können. Die Gemeinden, Städte und Landkreise halten zumindest einen Teil dieser Datenbestände spezifiziert für ihren Bereich vor.


Empirische Untersuchungen, Forschungsberichte

Neben den amtlichen Statistiken und Datensammlungen werden insbesondere über repräsentative Erhebungen einschlägiger Forschungsinstitute und durch Arbeiten an den wissenschaftlichen Hochschulen Daten über Einstellungen, Verhalten oder Lebensgewohnheiten junger Menschen oder der Familien sowie über einzelne Arbeitsfelder der Jugendhilfe gewonnen und ausgewertet. Hierzu zählen insbesondere die häufig zitierte "Shell-Studie" (aktuell: Shell Deutschland Holding (Hrsg.): Jugend 2006. 15. Shell Jugendstudie. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 2006) sowie die Veröffentlichungen des Deutschen Jugendinstituts (DJI, Nockherstr. 2, 81541 München, Tel. (089) 62306-0, Fax: (089) 62306-162; Internet: www.dji.de)


Aufgaben des Landesjugendamts

Im Rahmen der Jugendhilfeplanung unterstützt das Landesjugendamt die örtlichen Jugendämter bei der Gewinnung und Auswertung des notwendigen statistischen Materials, informiert über fachliche Entwicklungen und stellt Daten zur Verfügung, die im Rahmen der eigenen Fachaufgaben gewonnen wurden. Im "Landesarbeitskreis Jugendhilfeplanung" steht eine Form zum Erfahrungsaustausch und zur Kooperation in Fragen der Jugendhilfeplanung zur Verfügung. Zudem rundet eine regelmäßig stattfindende Fachtagung für die Fachkräfte der Jugendhilfeplanung in Bayern die Beratungs- und Serviceaufgaben des Bayerischen Landesjugendamts im Rahmen der Jugendhilfeplanung ab.

Aktuelle Termine

Copyright © 2017 Kommunale Jugendarbeit Landkreis Landshut. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.